art. meets. technique

Wortkette (1)

„Viele Begegnungen macht man auf Baustellen wenn beim laufen der Akku leer geht. laufen und das kann man sich leicht merken ist ein schöner Sport. Der letzte Satz ist ein eigener Beitrag!“

Was will uns der Autor damit sagen? Kann man auf den ersten Blick nicht erkennen ist aber wie immer ganz einfach! Sie lasen gerade eine Vorschau auf die nächsten sieben Beiträge. Und in der Reihenfolge von oben fangen wir mit Beitrag Fünf an. „Das kann man sich leicht merken.“
Bei mir kommen die besten Einfälle nicht auf dem Klo, sondern beim laufen. Dummerweise habe ich selten was zu schreiben dabei. Da die Einfälle aber bei meiner letzten Laufeinheit nahezu sprudelten, musste ich mir spontan etwas einfallen lassen. Und da fiel mir eine „Merktechnik“ ein, die ich mal im fernsehen aufgeschnappt bisher aber nie probiert hatte. Einfach alle Dinge, die man sich merken möchte, in eine kleine Geschichte einbauen. Auf diese Weise kann man sich die Dinge im Zusammenhang besser merken.
Eine Art Selbstversuch sozusagen. Und mein Urteil: Es funktioniert tadellos! Probieren sie es aus! Ich kann diese „Wortkette“ nur empfehlen!

 

bloggumne.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.